Skip to main content

Die besten Pflege- und Reinigungstipps für den Miniofen

 

Die praktischen Miniofen erfreuen sich immer größer werdenden Beliebtheit. Man kann überall da leckere Speisen zubereiten, da wo kein großer Backofen hinpasst. Einsatzorte sind z.B. Gartenlauben, Studentenwohnungen, Single-Haushalte und Campingwagen. In Sachen Leistung muss der Minibackofen sich nicht verstecken gegenüber seinem „großen Bruder“. Je nach Funktionsumfang lassen sich die unterschiedlichsten leckeren Gerichte zubereiten. Die Bandbreite reicht von Pizzen in Minibacköfen, Aufläufe, Hawaii-Toast, Kuchen und vieles mehr. Die Zubereitung unterscheidet sich nicht von dem eines herkömmlichen Backofens. Aufgrund des geringeren Innenraumvolumens, können die Speisen meist schneller zubereitet werden. Dies liegt daran, dass der Minibackofen einen viel kleineres Volumen beheizen muss. Das spart Strom. Ein großer Vorteil ist, man benötigt keinen Starkstrom wie ein herkömmlicher Ofen sondern lediglich einen 220 Volt Stecker. Hier hat vor allem der Testsieger überzeugt.

Wie reinigt man einen Miniofen richtig?

Ein Miniofen kann durch viele Vorteile überzeugen. Allerdings hat dieser auch ein paar Nachteile. Aufgrund des geringeren  Garraumvolumens wird ein Miniofen schneller schmutzig als ein herkömmlicher Backofen. Das liegt daran, weil die Innenwände näher an den Speisen liegen. Darum sollten ein paar grundsätzliche Dinge beachtet werden:

  • Sollte man Speisen auf dem Grillrost zubereiten, dann sollte man auch ein Backblech oder das Krümelblech darunter schieben. Hierzu das Krümelblech ganz unten einschieben. Herunterfallende Speisereste oder Öltropfen werden so abgefangen. So werden Speisen erst gar nicht im Innenraum antrocknen.
  • Bei Zubereitung einer Pizza, sollte ein Pizzastein genutzt werden. Dies unter der Voraussetzung, dass der Miniofen groß genug für eine Pizza ist. Den Pizzastein heizt man vorab auf, bevor die Pizza darauf platziert wird. Damit gelingen Pizzen so richtig gut. Die Pizza erhält einen Steinofengeschmack. Zudem wird der Minoofenboden vor Speiseresten geschützt.
  • Wie bei einem großen Ofen, sollte auch das Backblech des Gerätes mit Backpapier ausgelegt werden. So kann vermieden werden, dass das Backblech aufwendig gereinigt werden muss nach dem Backen. Sollten Speisereste bei der Hitze erst einmal eintrocknen, wird dies sehr schwer zu reinigen.
  • Schon angesprochen, aber wir möchten es expliziert nochmals erwähnen. Reinigen Sie den Tisch-Ofen zügig nach der Nutzung. So verhindern Sie, dass Speisereste und Fettspritzer sich durch die Hitze des Ofens, einbrennen. Hausmittel, welche auch effektiv sind, ist Zitronensäure oder Soda. Ein sehr effektives käufliches Produkt ist ein Backofenspray. Hier kann das genutzt werden, welches für große Backofen zur Verfügung stehen. Sollte nichts anderes im Haus sein, können Sie auch Fettlöser oder Allzweckreiniger verwenden.
  • Konnte der hartnäckige Schmutz entfernt werden, kann der Rest mit warmen Wasser und einem Tuch gereinigt werden. Bitte verwenden Sie kein Messer oder scharfe Gegenstände um Essensreste zu entfernen. Hiermit beschädigen Sie die Antihaftbeschichtung des Miniofen. Dies würde sicherlich nicht in Ihrem Interesse liegen, dass der Miniofen nach den ersten Einsätzen wie ein Gerät aussieht, welches mehrere Jahre alt ist.

 

Wenn Sie unsere Tipps berücksichtigen, dann werden Sie sich lange über einen frisch aussehenden Miniofen freuen können.

 

Hier haben wir für Sie Reinigungszubehör zusammengestellt.